Mit dem Nachtwächter durch Rostocks Altstadt

Begleiten Sie den Nachtwächter auf seinem Rundgang durch den ältesten Teil Rostocks. Auf historischen Pfaden folgen Sie ihm durch die Östliche Altstadt und erfahren dabei spannende Geschichten von liderlichen Dirnen und einem großen Brand, der im Jahre 1677 in Rostock wütete. Die Geschichten werden mit viel Wortwitz vorgetragen. Der Nachtwächter ist studierter Historiker und erscheint zünftig in schwarzer Kutte mit Laterne und Hellebarde.

Der Nachtwächterrundgang beginnt nach Einbruch der Dunkelheit an der Petrikirche, die seit Mitte des 14. Jahrhunderts über den Dächern der Stadt thront. Weiter geht es entlang enger Pfade zu den Stadttoren.

Der Rundgang ist besonders in der kalten Jahreszeit ein Erlebnis. Die Teilnehmer werden dann nämlich vom Nachtwächter mit Glühwein versorgt, die in Tassen mit seinem Konterfei gereicht werden.

Nachtwächter: ein historischer Beruf

„Hört Ihr Leut‘ und lasst Euch sagen …“ Nachtwächter sorgten im Mittelalter dafür, dass die Bürger sicher schlafen konnten. Sie patrouillierten durch die Straßen und sahen nach dem Rechten, ob sich nicht irgendwo ungebetene Gäste versteckten. Zu dieser Zeit gab es noch keine Straßenlaternen. Erst mit ihrer Erfindung wurde diese Zunft abgeschafft.

Nachtwächter sahen regelmäßig nach den Stadttoren, ob diese auch verschlossen waren. Außerdem warnten sie die Bürger vor Feuern, Feinden und Dieben. Immer zur vollen Stunde sagten sie die Zeit an.

Der Nachtwächterrundgang findet jeweils am Montag und am Samstag um 20:00 Uhr statt und dauert etwa 1,5 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.